Gottschalkenberg

Wir überqueren den Gottschalkenberg (1’162 m) vom Raten (1’077 m) nach Menzingen (805 m) auf der Etappe von Zug nach Schaffhausen der Tour of Swiss Mountains.

Die Strasse über den Gottschalkenberg ist die „haarigste“ Passfahrt, im Angebot. Sie ist nicht nur eng mit nur ganz wenigen Ausweichmöglichkeiten. Sie ist stellenweise obendrein sehr nah am Abgrund gebaut. Hierbei handelt es sich eigentlich um einen asphaltierten Waldweg, der nicht unbedingt befahren werden will. Aber, die Strasse hat auch wunderbare Ausblicke, die sich lohnen, erfahren zu werden.

Auf der Passhöhe des Raten biegen wir ein in Richtung Gottschalkenberg. Wir fahren die Strasse durch den Wald hinauf.

Die meisten Navigationssysteme finden den richtigen Weg nicht: sie leiten uns vor der Passhöhe nach rechts ab. Selbstverständlich sind diese Wege auch eine Möglichkeit zu fahren, aber sie sind nicht der richtige Weg.

Auf der Passhöhe steht ein beliebtes Restaurant.

Von hier können wir in 10 bis 15 Minuten zum „Bellevue“ laufen, von wo wir einen fantastischen Blick über das Zürichseebecken und weit darüber hinaus haben, manchmal aber nur einen Blick über den dortigen Nebel.

Die offizielle Passstrasse führt am Restaurant vorbei in den Wald. Wenn wir weiterfahren wollen als der Parkplatz, so müssen wir durch die Besuchermenge und zwischen der Aussenbestuhlung hindurch. Am besten, wir machen das an einem Montag, dem dortigen Ruhetag. Auch nach dem Restaurant wird es aber nicht leichter. Die Strasse weist hier gerade einmal eine Autobreite ohne Ausweichmöglichkeit auf. Die müssen wir uns mit den Wanderern und Velofahrern teilen, die vom Raten hierher wandern oder fahren. Auf der einen Seite der Strasse stehen Bäume, auf der anderen geht es hinab.

Ca. 500 m nach dem Restaurant gelangen wir zum Charenboden (1’154 m), gefühlt ist dies die höchste Stelle der Passstrasse.

Die Strasse bleibt eng, aber die Zahl der Wanderer lässt ab hier nach. Wir fahren über das Hintermangeli. Die Strasse ist über eine sehr lange Strecke ohne Ausweichmöglichkeiten, während der Abhang rechts steil nach unten führt. Die wenigen Ausbuchtungen, in denen wir vielleicht passieren lassen könnten, sind mit Fahrzeugen von Waldarbeitern zugestellt. Selbst das Passieren von entgegenkommenden Velofahrern ist mühsam: Wir stehen mit einem Rad knapp vor dem Abgrund, als wir sie vorbeilassen. Als wir aus dem Wald kommen, sehen wir eine Lichtung mit einer Weggabelung. Nach rechts führt der Weg „direkt“ nach Finstersee. Dies wäre sicherlich auch eine Möglichkeit, aber wir fahren hier geradeaus in das Vordermangeli.

Bald geht es steil bergab, mit einer Wahnsinnsaussicht weit über Zürich hinaus.

Wir erreichen einen Talboden, auf dem wir der Strasse geradeaus folgen. Wir passieren das Schloss Schwandegg, fahren weiter hinunter und kommen zu einer Weggabelung. Geradeaus führt die Strasse nach Menzingen, allerdings wieder bergauf.

Wir biegen daher nach rechts ab in Richtung Finstersee. Die Strasse bleibt auch hier eher eng. In Finstersee treffen wir auf die Strasse von Menzingen nach Wädenswil.

Wir folgen der Etappe der Tour of Swiss Mountains Zug nach Schaffhausen.